Interview

Interview mit Thomas Krueger

Hier findet ihr das Interview mit dem Gewinner des Fotowettbewerb – Spiegelung 2017, Thomas Krueger.

1. Wie ist das Bild “goldenes Industrielicht” entstanden?

Das Bild ist in der Henrichshütte in Hattingen entstanden. Ich bin dort trotz Dauerregen hingefahren und hatte dann das Glück, dass der Regen kurz aufgehört hat und sich durch die Wolken die Sonne gezeigt hat, welches sich dann als dieses gelbe Licht dargestellt hat. Durch den vorherigen Regen, haben sich dann die Spiegelungen im Vordergrund ergeben.

2. Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Anfang 2014 habe ich mir meine erste DSLR Cam gekauft und mich dann intensiv mit den Grundlagen der Fotografie beschäftigt. Durch lesen und anschauen von Tutorials habe ich mich immer weiter in das Thema hinein gearbeitet.

3. Was fotografierst du besonders gerne, gibt es bestimmte Motive oder Orte?

Ich habe sehr schnell bemerkt, dass gerade die  Themen Architektur und Industrie mich am meisten faszinieren. Da ich aus dem Ruhrgebiet komme, habe ich dann natürlich unzählige Möglichkeiten bei aktiver und inaktiver Industrie. Gerade auf der „Route Industriekultur“ gibt es sehr spannende Orte wie zB Landschaftspark Nord in Duisburg, Zollverein in Essen, Henrichshütte Hattingen usw.  Weitergehend mache ich gerne Langzeitbelichtungen zum Thema Architektur und Landschaft.

4. Woran hast Du beim Fotografieren am meisten Spaß?

Beim fotografieren kann ich abschalten und entspannen. Den Focus auf die Location legen und versuchen, spannende und interessante Perspektiven und Blickwinkel zu finden. Auch wenn man schon mehrfach eine Location besucht hat, ist es immer wieder interessant zu sehen, das man noch neue Details findet oder auch bei verschiedenen Lichtverhältnissen neue spannende Bilder machen kann.

5. Gibt es ein bestimmtest Motiv, welches du gerne noch fotografieren willst?

Ein grosser Wunsch wäre, einmal eine aktive Industrie in Form von Stahlwerk oder Kokerei beim Produktionsablauf zu fotografieren. In den Produktionshallen  direkt „am Geschehen“ Bilder zu machen. Dafür bekommt man leider kaum die   Chance auf eine Fotogenehmigung. Es würden mich auch  noch einige Metropolen wie Rotterdam, Hamburg, Frankfurt usw. für abendliche Langzeitbelichtungen reizen.

6. Wie stehst du zum Thema Bildbearbeitung?

Bildbearbeitung gehört für mich zu einem guten Foto dazu. Ich bearbeite meine Bilder mit Lightroom und optimiere den Kontrast und die Lichter. Ich setzte diese Bearbeitung jedoch dezent ein, da ich übertriebene HDR Bearbeitung persönliche unvorteilhaft finde. Wichtig ist aber, dass das Grundbild schon optimal fotografiert wurde, da man zum Glück, auch mit den besten Programmen, aus einem schlechten Bild kein gutes machen kann.

7. Hast du ein persönliches Lieblingsfoto und wenn ja, wie ist es entstanden?

Das Gewinnerbild zum Thema Spiegelung zählt schon zu einem meiner Lieblingsbilder. Ein weiteres Bild wurde ebenfalls in der Henrichshütte aufgenommen. Es zeigt die neu renovierte Maschinenhalle. Ich finde es sehr schön, dass das Thema Industriekultur im Ruhrgebiet so gut verfolgt wird und zahlreiche ehemalige Industrieanlagen erhalten und renoviert werden. So können sich die Menschen auch heute noch ein Bild davon machen, was den Industriestandort Ruhrgebiet seinerzeit gross gemacht hat.

8. Welches Thema würdest du dir für den nächsten Fotowettbewerb wünschen?

Mir persönlich würde ja das Thema Industrie oder Architektur in die Karten spielen.